Unaufgeforderte Rückgabe

Spätestens am Tag des Ablaufs der Leihfrist ist das entliehene Medium unaufgefordert an der zuständigen Ausleihstelle zurückzugeben. Sie sind zur unverzüglichen Rückgabe auch vor Ablauf der Leihfrist verpflichtet, wenn die Bibliothek das Medium zurückfordert.
Bei Abwesenheit oder sonstiger Verhinderung haben Sie dafür zu sorgen, dass die entliehenen Medien rechtzeitig zurückgegeben werden.
Für zurückgegebene Medien erhalten Sie eine Quittung per E-Mail.

Rückgabe außerhalb der Öffnungszeiten

Entliehene Medien können Sie auch außerhalb unserer Öffnungszeiten zurückgeben. Sie können die Medien

  1. in den Hausbriefkasten der SBND einstecken, wenn sie dafür nicht zu dick sind, oder
  2. ausnahmsweise auf eigene Kosten als Paket mit der Post senden. Legen Sie bitte einen Zettel mit Ihrem Namen, Anschrift und Ihrer Benutzernummer sowie ein Inhaltsverzeichnis der Sendung sichtbar bei.

Bitte unbedingt beachten:

  • Entfernen Sie bei Fernleih-Medien keinesfalls die sog. PFL-Zettel, damit Ihr Ausleihkonto entlastet werden kann. Sie vermeiden damit ggf. kostenpflichtige Aufforderung trotz rechtzeitiger Rückgabe.
  • Die Entlastung Ihres Kontos erfolgt erst nach Leerung des Hausbriefkasten (am nächsten Tag) bzw. nach Eintreffen des Pakets. Sorgen Sie für eine rechtzeitige Rückgabe, um kostenpflichtige Aufforderungen zu vermeiden.
  • Sie haften bei Verlust oder Beschädigung auch nach Einwurf oder Versand (s. § 8 Abs. 3 ABOB).

Aufforderung zur Rückgabe

Werden entliehene Werke nicht rechtzeitig zurückgegeben, so ist die Bibliothek verpflichtet, unter Hinweis auf die abgelaufene Leihfrist die Werke kostenpflichtig zurückzufordern. Werden die Werke nach erfolgter Aufforderung nicht sofort zurückgegeben, ist die Bibliothek verpflichtet, die Aufforderung zur Rückgabe kostenpflichtig zu wiederholen.
Die Gebühr für die erste Aufforderung beträgt € 7,50, für die zweite Aufforderung € 10,00 zusätzlich. Die Gebühren kommen nicht der Bibliothek zugute, sie hat lediglich den Verwaltungsaufwand - Sie haben die Kosten.
Aufforderungen zur Rückgabe gelten als zugegangen, wenn sie an die letzte von Ihnen mitgeteilte Anschrift gerichtet sind.
Solange Sie einer Aufforderung zur Rückgabe nicht nachkommen, festgesetzten Schadenersatz nicht leisten oder geschuldete Kosten nicht entrichten, wird die Bibliothek die Ausleihe von Medien und die Verlängerung der Leihfristen verweigern.
Bleiben diese Maßnahmen erfolglos, ist die Bibliothek gezwungen, gemäß § 18 Abs. 4 ff. ABOB zu verfahren.